Arbeitsbereich
Individualisierte Förderung

Das übergeordnete Ziel des Arbeitsbereichs ist es, psychologische Interventionen zu entwickeln, die die Bildungschancen von Kindern verbessern. Wir sind überzeugt, dass Interventionen dann am wirksamsten sind, wenn sie auf das einzelne Kind zugeschnitten sind. Eine effektive Individualisierung berücksichtigt nicht nur die Lernvoraussetzungen von Lernenden zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern auch, dass sich diese Voraussetzungen schnell ändern können. Eine solche dynamische Form der Individualisierung wird durch neue Bildungstechnologien möglich gemacht. Wir machen daher umfassenden Gebrauch von Technologien, die helfen, individualisierte Interventionen in den Alltag von Schulkindern zu integrieren.

In unserer Forschung konzentrieren wir uns besonders auf zwei Lernvoraussetzungen, von denen bekannt ist, dass sie sich in der Kindheit stark entwickeln: das Vorwissen der Kinder und ihre Selbstregulationsfähigkeiten. Wir entwickeln und testen Methoden zur erfolgreichen Aktivierung von Vorwissen bei Kindern, die den Wissenserwerb erleichtern. Darüber hinaus entwickeln und erproben wir Interventionen, die die Selbstregulationsprozesse von Kindern während des Lernens verbessern.

Aktuelle Forschungsprojekte:
ACHILLES
PREDICT
PROMPT

Abgeschlossenes Projekt:
iLearn

Unser Team

Picture showing Garvin Brod

Prof Dr. Garvin Brod
Arbeitsbereichsleiter

 

Picture showing Elena Galeano-Keiner

Dr. Elena Galeano-Keiner
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Post-Doc

Picture showing Lea Nobbe

Lea Nobbe
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Pre-Doc

 

Picture showing Jasmin Breitwieser

Dr. Jasmin Breitwieser
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Post-Doc

Picture showing Maria Theobald

Dr. Maria Theobald
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Post-Doc 

Picture showing Leonard Tetzlaff

Leonard Tetzlaff
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Pre-Doc

Picture showing Leonard Tetzlaff

Florens Eckert
Forschungstechnischer Assistent