Gründung des CERES-Netzwerks

Neues Netzwerk zur Entwicklung digitaler Technologien für Kinder: Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Garvin Brod ist dabei

Im Rahmen ihres Engagements für die Förderung der Erforschung des Lernens von Kindern investiert die Jacobs Foundation knapp 11 Millionen US-Dollar in die Schaffung eines Forschungsnetzwerks, das verschiedene Anstrengungen zur Entwicklung digitaler Lerntechnologien bündeln und unterstützen soll. Unter Federführung der University of California, Irvine, ist so „Connecting the EdTech Research EcoSystem“ (CERES) entstanden, das weltweit führende Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Informatik, Psychologie, Neurowissenschaften, Bildung und Bildungstechnologie zusammenbringen wird.

Neben der Carnegie Mellon University, der University of Cambridge und anderen weltweit führenden Einrichtungen ist auch das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation unter den beteiligten Institutionen.

Prof. Dr. Candice Odgers, die gemeinsam mit Prof. Dr. Gillian Hayes an der University of California, Irvine, für CERES verantwortlich ist, erklärte: “Professor Brod verschiebt die Grenzen der Psychologie und der Bildungsforschung, um das Lernen für einzelne Schüler*innen zu personalisieren. Sein Team war in der Lage, Lernerfahrungen für Kinder so zuzuschneiden, dass sie ihr volles Potenzial ausschöpfen können – etwas, das für die Unterstützung aller Kinder von entscheidender Bedeutung sein wird, wenn sie nach den Schließungen aufgrund der COVID-19-Pandemie wieder in die Klassenzimmer kommen”.

Prof. Dr. Garvin Brod: „Wir sind froh, Teil dieses Netzwerks zu sein und mit den dort zusammengeschlossenen Forschenden an Projekten arbeiten zu können, deren Thematik und Ziele uns allen gemein sind. Dank der Möglichkeiten, die CERES bietet, können wir – nicht zuletzt durch personelle Verstärkung – unseren Beitrag zur gezielten Unterstützung von Kindern beim Lernen noch wirkungsvoller voranbringen.“